Kinder sind unsere Zukunft. Daher liegt uns das Sehen der Kinder besonders am Herzen. 

Wir empfehlen daher allen Eltern nicht nur die angebotenen Vorsorgeuntersuchungen in Anspruch zu nehmen, sondern ihr Kind, auch wenn es unauffällig erscheint, zusätzlich zur U7 im Alter von 30 bis 42 Monaten (ab 2 Jahre) augenärztlich-orthoptisch untersuchen zu lassen. Dabei können ein Schielen oder eine Sehschwäche rechtzeitig erkannt werden und zeitnah behandelt werden. Eine möglichst frühzeitige Behandlung ist wirkungsvoller und weniger belastend für das Kind.


Zur Behandlung einer einseitigen Sehschwäche (Amblyopie) ist zuweilen ein Abkleben des besseren Auges erforderlich (Okklusionsbehandlung). Dies erfolgt nach eventueller Anpassung der optimalen Brille. Zudem gibt es die Möglichkeit einer computergestützten Behandlung der Sehschwäche (Amblyopie).

Bei Fehlstellungen der Augen mit großer Abweichung der Blickrichtung (Schielen) kann die Fehlstellung durch Operationen an den äußeren Augenmuskeln korrigiert werden. Zumeist wird an unserer Klinik bei kindlichem Schielen die Schieloperation im 5. bis 6. Lebensjahr vor der Einschulung durchgeführt.